DFG und BMBF vergeben Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2021 an Dr.-Ing. Silvia Budday

By 15. März 2021 April 15th, 2021 Nachrichten

Vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftler erhalten in diesem Jahr den Heinz Maier-Leibnitz-Preis und damit die wichtigste Auszeichnung für den wissenschaftlichen Nachwuchs in Deutschland. Das hat ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingesetzter Auswahlausschuss in Bonn beschlossen. Die Verleihung der mit je 20 000 Euro dotierten Auszeichnung findet am 4. Mai wegen der Coronavirus-Pandemie im virtuellen Rahmen statt.

Dr.-Ing. Silvia Budday (32), Biomechanik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Silvia Buddays Arbeiten befassen sich mit der Modellierung und Charakterisierung mechanischer Eigenschaften von Gehirngewebe. Budday ist eine der weltweit führenden Wissenschaftlerinnen in dem noch jungen Forschungsgebiet der Kontinuumsbiomechanik. Ihre Forschung unter anderem zur Entwicklung mikromechanischer Modelle für Gehirngewebe, die es ermöglichen, Krankheiten früher zu diagnostizieren und Behandlungsmethoden zu optimieren, ist sowohl aus Sicht der Grundlagenforschung wie auch für die klinische Anwendung von hoher Relevanz. Seit 2019 leitet Budday eine DFG-geförderte Emmy Noether-Nachwuchsgruppe und engagiert sich als stellvertretende Sprecherin des Fachausschusses „Computational Biomechanics” der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM).