3.10.2019 Maus-Türöffnertag in Erlangen

By 3. Oktober 2019 November 6th, 2019 Veranstaltungen

Maus-Türöffnertag: 3D-Drucken für die Medizin

Über 70 Kinder erkunden Uni-Labore für Biomaterialien
Wie helfen 3D-Drucker, verletztes Gewebe zu heilen? Und wie schauen Zellen unter dem Mikroskop aus? Antworten darauf bekamen mehr als 70 Kinder beim Maus-Türöffnertag am Donnerstag, 3. Oktober, an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Doktoranden des Lehrstuhls für Biomaterialen und des Sonderforschungsbereichs TRR 225 „Biofabrikation“ zeigten den jungen Besucherinnen und Besuchern ihre Forschungslabore. Dort erklärten sie ihnen, wie Werkstoffe für die Medizin entstehen. So sind zum Beispiel dreidimensionale Stützstrukturen aus solchen Biomaterialien wichtig, um Körpergewebe in Zukunft besser heilen zu können. Die Kinder durften die verschiedenen Stoffe anfassen und unter dem Mikroskop untersuchen. Hergestellt werden diese Strukturen, die aus natürlichen und synthetischen Polymeren bestehen, mit speziellen 3D-Druckern. Passend zur Sendung mit der Maus entstanden Elefanten im 3D-Drucker – jedoch aus ausnahmsweise aus blau eingefärbten Kunststoffen .
Damit ein Implantat überhaupt in einem Körper eingepflanzt werden kann, ist es natürlich wichtig, dass es die passende Form hat. Dafür fertigen Forscherinnen und Forscher vorher normalerweise Abdrücke aus Alginat bzw. Silikon und füllen diese mit dem Biomaterial. Die Kinder hingegen durften mit Gips üben: Dafür hieß es, die richtige Menge Wasser und Gips aufs Gramm genau abzuwiegen und danach in die vorbereiteten Formen für Mäuse, Schildkröten oder Zähne einzufüllen.
Mikroskope, 3D-Druck und Gipsabformen: In den eineinhalb Stunden bekamen die Kinder einen kleinen Einblick in den Laboralltag – und die Eltern warteten gerne auf ihre jungen und vor allem interessierten Entdeckerinnen und Entdecker.